Cuba Libre. Part 2



Im Flieger nach Kuba hat man viel Zeit. Zeit zum Beine einzuquetschen. Zum Übergehen in einen rastlosen Standby-Betrieb der alles Andere als erholsam ist. Zum Ausfüllen von komischen Einreiseformularen. Und ganz wichtig: zum Schmökern im Reiseführer. Ich reise immer mit Lonely Planets. Und ich hab auf so einer Reise eigentlich immer nur ein großes Ziel: das der Reiseführer bei der Rückkehr möglichst zerfledert ausschaut und randvoll mit bedeutsamen Notizen und Mitbringseln ist. Wenn ich einmal alt und grau bin (mmhhh... bin ich ja schon... naja ich meine weiss und uralt) schau ich bedächtig in mein Bücherregal und erinnere mich daran, dass ich mal ein junger Abenteurer war. Naja... aber so ein LonelyPlanet Reiseführer erfüllt auch durchaus einen anderen Zweck. Nämlich (...Überraschung): Informationen liefern über das Reiseland. Und außerdem: interessante Hintergrundinformationen. Im Falle von Kuba liefert es sogar sehr interessante Hintergrundinformationen.



Hier erlebt das Blog jetzt seinen bedeutsamsten Augenblick. Quasi sein großes Finale: es wird gefüllt mir 35 Punkte geschichtlichem, hoch wissenschaftlichem Kontext. Achtung... los gehts:

1. Kolumbus kam an auf Kuba im Jahr 1492 und sagte: "das schönste Land, das ein menschliches Auge je erblickt hat"
2. Dann merkte er dass es da wenig Gold gab und zischte wieder ab.
3. Dann vergingen 20 Jahre.
4. Dann kamen die Spanier und stritten sich mit den Indianern.
5. Die Indianer zogen dabei den Kürzeren.
6. Die dicken Spanier pflanzten mehr und mehr Zucker, sodass die teesaufenden Engländer kamen und auch die Insel haben wollten.
7. Ein Jahr später waren sie zu dick und die Spanier kamen zurück.
8. Als die Amis kapierten dass Zucker = $$$ wollten sie die Insel kaufen.
9. Nö, sagten die Spanier.
10. Dann kloppten sich die Spanier mit den Amis.
11. "Wenn sich zwei streiten..." dachten sich ein paar Kubaner und sagten, "Hey: wir sind das Volk."
12. Ui, dachten die Amis.
13. Uiuiui.
14. Und schwupssdiwupps sagten die Amis: Hey... wir haben eine prima Idee, wir unterstützen Euch wenn ihr Euch immer brav ausbeuten lasst.
15. "Nagut" - sagten ein paar Kubaner und teilten sich den Kuchen mit den Amis.
16. Dann gabs 62 Kubaner die den Deal doof fanden. Einer hiess Castro.
17. Die fingen Streit an, viele starben und dann waren es nur noch 12. Einer hiess immer noch Castro.
18. Der, der Castro hiess ging erst mal zum chillen und grübeln nach Mexiko und traf da einen der "Che" genannt wurde.
19. Die Amis und die reichen Kubaleute gaben sich keine Mühe mit Kuba und vermasselten es.
20. Dann war ganz Kuba sauer auf die Amis und auf die, die an der Macht und alle riefen: "Castro, olé" oder so.
21. Jetzt war Castro nicht mehr so ein unbekannter Hans Wurst sondern ein bekannter.
22. Und dann schwang er die Fahne in Havanna.
23. Die Amis hatten Angst um ihre Insel und boten schnell ihre Freundschaft an.
24. Doch Castro schmiss Tag für Tag Amis aus seinem Land.
25. Dann waren die Amis sauer und verbaten allen Amis mit den Kubabrüdern zu spielen.
26. Castro war dann ein bisschen eingeschnappt und heulte sich in an der Schulter der Sowjetunion aus.
27. Die Sowjetis sagten, dass wird schon wieder, mach dir keine Sorgen. Sei einfach lieb zu uns und böse zu den Amis.
28. Dann zofften sich die Kubanesen wieder ein bisschen mit den Amis und die Sowjetis schickten böse, böse Boote zum Amiland mit ganz schweren Knallbonbons.
29. Und dann gab es einen Moment wo beinahe Schicht im Schacht gewesen wäre. Für Kuba. Für Amiland. Für die Welt.
30. Doch zum Glück ruderten alle wieder ein bisschen zurück.
31. Aber spielen dürfen die Amis immer noch nicht mit den Kubanesen.
32. Tja und jetzt ist der alte Castro alt.
33. Und sein jüngerer aber dennoch alter Bruder sagt: "Ruh dich mal aus, ich mach das schon."
34. Heute dürfen die Kubanesen immer noch nicht mit den Amis spielen, aber dafür gibt es in dem Land nix neues und nur alte Karren und kaputte Häuser und deswegen kommen viele (mir inklusive) dahin.
35. Und wenn sie nicht gestorben sind....

Spass bei Seite. Das war alles nicht so. Ich hab es mir nur so gemerkt und ich erhebe ganz klar keinen Anspruch auf Korrektheit. Aber eines ist wahr: auf Kuba, in Havanna, da wo alles wirklich ganz anders ist als bei uns... da gaben sich 2 junge Menschen das Ja-Wort. Teil 1 gab es gestern, heute die Fortsetzung... Geheiratet wird überall in der Welt. Und überall ein bisschen anders. Aber egal in welchem Land oder politischen System... Die Liebe gibt es überall. *seufz* ;-)

PS: Film folgt ;-)

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, könnte Dich auch das hier interessieren!




















































0 replies | Antworten


    noch keine Kommentare eingetragen



Name*
Vorname
Email
Homepage
commentary | Kommentar.*
Telefon
Security-Code *